Wie und wie viel verdienen Blogger?

Hallo meine Lieben,

Ich hoffe es geht euch gut? Ich bin momentan leider etwas gestresst wegen Abi und Arbeit. Mein Blog und mein Instagram und auch mein YouTube läuft momentan sehr gut, was mich super freut denn ich habe ganz viele Ideen und Content für euch! Allerdings ist das natürlich ziemlich viel in der Abiphase hihi, aber das bekommen wir schon hin :).

Heute soll es um genau diesen Teil meines Lebens gehen, meine Arbeit. Wie einige von euch vielleicht wissen, ist das Bloggen inzwischen mehr als nur ein Hobby für mich. Mittlerweile habe ich das Glück, mit meinem Hobby Geld zu verdienen zu können. Wie das ganze funktioniert und wie viel Blogger eigentlich verdienen, das erfahrt ihr heute in diesem Blogpost.

Wie verdienen Blogger Geld?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten als Blogger Geld zu verdienen. Bei YouTube bekommt man Geld für Klicks, was bei Instagram aber nicht so ist. Blogger verdienen das meiste Geld über Kooperationen mit Firmen, indem sie Produkte dieser Firma bewerben, durch Postings oder Instastories. Für diese Werbung wird man meistens nicht nur mit Produkten vergütet, sondern teilweise auch mit Geld. Eine geldliche Vergütung umfasst mehrere Komponenten: die Arbeit die eine Person investiert (dazu gehören Recherche, Organisation, Shooten, Bilder bearbeiten, Telefonate, Mails, Blogposts & Rechnungen schreiben), sowie die Reichweite die der Blogger mit sich bringt und natürlich die Steuern. Denn ja, auch wir Blogger zahlen Steuern, es ist ein normaler Beruf.

Diese Zusammenarbeiten sind der größte Teil des Einkommens der meisten Blogger, die damit Geld verdienen. Wie man Kooperationen bekommt, könnt ihr übrigens Hier nachlesen.

Manche Blogger bekommen außerdem noch eine Vergütung wenn sie ein Event oder eine Pressereise besuchen, dies ist meistens aber ebenfalls mit Postings verbunden und eher die Makroinfluencer genießen diesen Luxus.

Kleines Lexikon: Mikroinfluencer werden die Blogger genannt, die weniger als 100.000 Follower haben. Mit mehr als 100.000 Follower ist man ein Makroinfluencer.

Ja aber wie viel verdient man denn nun als Blogger?

Jaja, eine Frage die viele beschäftigt und die heiß diskutiert wird. Ist es überhaupt gerechtfertigt dass Blogger Geld verdienen? Meiner Meinung nach JA. Wir zahlen ebenso steuern wie jeder andere Arbeitende auch und wir investieren sehr viel Arbeit und Zeit in alles was wir tun. Man sieht oft wirklich nicht, was hinter den Kulissen so abgeht. Blogger zu sein heißt nicht einfach mal 1-2 Bilder zu machen und nett zu lächeln. Diese Diskussion ist aber ein anderes Thema und nicht Bestandteil dieses Blogposts.

Grob lässt sich sagen dass ein Blogger mit 100.000 Followern für einen Instagrampost 1000€ bekommt. Das hängt aber von der Engagementrate, der Zielgruppe und der Firma/der Kampagne ab. Es gibt welche die verdienen weniger und manche, die mehr verdienen. Das ganze ist ein Richtwert, den ich mir aus mehreren Gesprächen und Videos errechnet habe.

Ich persönlich habe ab ca 15.000 Followern angefangen Geld zu verdienen, aber nicht mit der Rechnung bzw dem Richtwert von oben. Mit 15.000 Followern hätte ich laut der Rechnung nämlich 150€ pro Posting bekommen sollen, was ich definitiv nicht bekommen habe. Der Preis eines Postings hängt stark von dem Budget der Firma, der richtigen Selbsteinschätzung (wie viel ist mein Posting wert?) und dem Handlungsgeschick des Bloggers ab.

Es dauert seine Zeit bis man an Professionalität und Mut gewinnt. Auch ich habe mich am Anfang furchtbar schuldig und schlecht gefühlt, überhaupt etwas zu verlangen für Postings. Aber seht es mal so, diese Firmen würden normalerweise mehr als das 10fache für Werbung im TV oder in Zeitschriften ausgeben. Bei Bloggern erreichen sie direkt die gewünschte Zielgruppe, haben kaum Arbeit und zahlen einen Bruchteil.

Wenn ihr ebenfalls mit Social Media Geld verdient oder verdienen wollt, bitte recherchiert vorher was Steuern etc angeht. Ebenfalls ist eine deutliche Kennzeichnung von Werbepostings wichtig und rechtlich notwendig. Das Thema ist sehr schwierig und kompliziert, da die Rechtslage in Deutschland in dem Bereich nicht 100% eindeutig ist, aber ihr solltet euch stets informieren.

Habt ihr noch Fragen zu dem Thema? Was hättet ihr gedacht, verdienen Blogger? Lasst mir gerne eure Meinung und Gedanken da!

Ich hoffe der Post war informativ für euch und konnte ein paar Fragen klären.

Alles Liebe

Hannah

Folge:

4 Kommentare

  1. Thea_105
    19. April 2018 / 20:50

    Interessanter Blogpost! Es ist schön wenn mal Abwechslung ist👍🏻
    Mit einer kleinen Follower Zahl ist es schwer weiter zu kommen aber ich steigere mich 😊hast du vielleicht noch einen Tipp außer aktiv zu sein?
    Xx thea😘

  2. Hannah
    Autor
    21. April 2018 / 09:27

    Hallo Thea,
    Vielen lieben dank dir! Ja ich weiß, so geht es mir aber auch.
    Einfach motiviert weiter am Ball bleiben 🙂
    Alles liebe
    Hannah

  3. TheChronist
    21. April 2018 / 10:22

    Liebe Hannah. Der Post bleibt doch sehr wage – konkrete Zahlen kommen nicht auf den Tisch und im Grunde gehen die auch nur das Finanzamt etwas an :-). Außerdem sollte noch erwähnt werden, dass “Blogger, Influencer, Youtuber etc.” die nicht mehr bei den Eltern wohnen und/oder in der Ausbildung sind, sich “nebenbei” noch sozialversichern müssen (private Krankenversicherung, Erwerbsausfallversicherung, private Rentenvorsorge etc.).

    Vor einigen Tagen hab ich im TV ein Beispiel einer (mir nicht bekannten) Youtuberin gesehen, die dies wohl schon seit einigen Jahren beruflich macht und echte Zahlen auf den Tisch gelegt hat. Da war die Rede von ca. 16.000 EUR verdienst im Monat (kein sicheres Gehalt sondern erarbeitete Kooperationen u.a.) von der sie aber selbst z.B. Visagisten, Shootings, Fotografen, Webdesigner u.a. bezahlen musste – wonach ca. 8.000 EUR bei ihr hängen blieben. Das klingt im ersten Moment (selbst nach Abzug der gesetzlichen Abgaben) viel, aber es ist eben kein festes Einkommen und kann auch extrem schwanken. Es gibt Influencer, die verdienen auch 6stellige Summen pro MONAT – aber Ruhm ist vergänglich wie Schönheit und wer in dieser Zeit keine vernünftige Ausbildung gemacht hat, steht später irgendwann im Schnellrestaurant an der Kasse.

    Liebe Grüße

    Wolfgang B. aus H.

  4. Prisca
    25. August 2018 / 20:41

    Wie wird man eigentlich Blogger? Liebe Grüße 🙈💕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere