3   1003
4   1028
10   1438
3   1239
12   1244
2   977
21   1377
1   1223
13   1352
2   936

a day in London – ein Tagesplan

Hallo meine Lieben,

Vor einigen Tagen stand meine erste kleine Reise für dieses Jahr an, es ging nämlich nach London bzw Brighton. Eine Freundin von mir ist gerade für 2 Monate wegen eines Sprachkurses dort und ich wollte sie unbedingt besuchen. Da ich bisher nur einmal mit 6 Jahren in London war, konnte ich mich an so gut wie nichts mehr erinnern. Heute möchte ich euch ein paar Tipps im Rahmen eines „a day in London“ Blogposts geben. Wir haben diese Route an unserem Tag in London gemacht und vielleicht ist sie ja auch etwas für euch.

Gestartet sind wir in Brighton bzw an der Brighton Station. Von dort aus fährt man ca 1 – 1 1/2 Stunden nach London Victoria. Falls ihr auch von Brighton aus fahrt, rate ich euch unbedingt am Wochenende zu fahren und sich eine Day Travelcard zu holen. Unter der Woche sind diese Tickets leider sehr teuer, am Wochenende kosten sie noch ca 16 Pfund, was für eine Tageskarte der 6 Zonen in London inklusive Hin und Rückweg nach Brighton wirklich ein guter Preis ist.

Den ersten Stop den wir gemacht haben war Notting Hill, das wohl fotogenste Viertel in London. Wunderschöne Häuser mit traumhaften Eingängen, Kirschblütenbäume und Pastellfarben, was wünscht sich ein Instagramme mehr? Hier lohnt es sich, früh zu kommen, denn bei gutem Wetter ist hier einiges los. Egal wie schön jedoch die Kulisse ist, bitte berücksichtigt die Anwohner. Ich empfehle euch, sich hier einfach treiben zu lassen und die kleinen Straßen zu entdecken.

Mit dem Bus ging es dann weiter zum Hyde Park. Dieser große Park ist wirklich super schön und eignet sich toll für einen Spaziergang zu unserem nächsten Stop. Sollte es typisch britisch regnen wie bei uns, könnt ihr aber auch einfach einen der typischen roten Doppeldeckerbusse nehmen.

Da wir langsam hungrig wurden, entschlossen wir uns brunchen zu gehen. Da ich auf Instagram viel von diesem Café gehört hatte, entschieden wir uns für El&n. Ich glaube, das ist sogar eine Kette und mehrmals in London. Tja… was soll ich hier sagen… Instagram zeigt eben nur die schönen Seiten hahaha. Ein rosarotes Blütenland mit tollen Marmormöbeln, rosa Samtstühlen, süßen Neonschildern und einfach super Kulissen für Instagram – das sieht man auf den ersten Blick. Leider hat der Service sehr zu wünschen übrig gelassen, die Portionen waren sehr klein und dafür sehr teuer und man zahlt obendrauf nochmal eine 12,5% Service Gebühr für einen nicht vorhandenen Service. Noch dazu muss ma ewig anstehen und darf nur 45min dort bleiben – was bei der Portionsgröße aber auch kein Problem ist. Fazit: für Fotos ganz süß aber ich würde hier kein großes Mittagessen einplanen.

Als nächstes stand ein bisschen Kultur an. Mit der Tube ging es weiter zum Westminster Abbey und Big Ben. Da beides aber gerade renoviert bzw restauriert wird (noch bis 2021) gab es hier leider nicht super viel zu sehen. Natürlich sind hier auch immer viele Touristen, aber es gehört einfach dazu. Anschließend sind wir durch den St. James Park bis zum Buckingham Palace gelaufen. Das Zuhause der Queen zu besichtigen, darf auf einem London Trip natürlich nicht fehlen. 

Nach der kleinen Kulturexkursion ging es weiter zum Covent Garden. Der Covent Garden ist eine Art kleine Markthalle bzw auch Shoppingviertel mit vielen kleinen Boutiquen und Läden. Wirklich super schön aber gegen Samstag Mittag schon sehr wuselig wegen der vielen Menschen.

Nun kommen wir zu meine Favorit des Tages: der Borough Market. In einer kleinen Markthalle sind überall unzählige Foodstände aufgebaut mit zahlreichen Leckereien, frisch gekochten Gerichten wie Paella, Burger, Pilzrisotto oder handgemachte Pasta, aber auch frisches Gemüse, Öle und Käse ist dort zu finden. Kurzum ein wahres Schlemmerparadies, wer hier nichts findet wird nie etwas finden 😀 Hier sollte man auf jeden Fall Geduld mitbringen, denn es ist gerammelt voll an einem Samstag. Wer nicht so lange anstehen möchte für etwas zu Essen, dem empfehle ich das Restaurants „Pattys & Bun“ gleich neben der Markthalle – wirklich super leckere Burger und es gibt gratis Wasser, yayyy.

Nach der Stärkung ging es noch weiter zur Tower Bridge bzw einer Brücke, die parallel zur Tower Bridge verläuft und von dir man einen super Ausblick hat. Die Tube Station heißt aber „Tower Bridge“

Um den Tag ausklingen zu lassen durfte eins nicht fehlen: Shopping auf der Oxford Street, die wohl bekannteste Einkaufsstraße Londons. Wir sind ein bisschen durch die Läden gezogen aber natürlich lag das meiste eher im höherpreisigen Segment.

Gegen frühen Abend haben wir uns dann wieder auf den Weg zur Victoria Station gemacht und sind zurück nach Brighton gefahren. Ich hoffe, ich konnte euch bei eurer London Planung ein wenig unterstützen und einen kleinen Einblick in meinen Tag in dieser schönen Stadt geben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

*